Getting-Tough Team im Wettkampfieber

26.04.2016
Getting-Tough Team im Wettkampfieber
Getting-Tough Team im Wettkampfieber

Nun ist die Wettkampfsaison endgültig am laufen. Wir waren am Wochenede in München beim Spartan Race. Ein voller Erfolg!

Was war das wieder für ein Hammer Wochenende? Die Saison ist eröffnet. Das erste Wettkampf Wochenende nach dem Tough Guy, Ende Januar. Diesmal fällt der Startschuss in München beim Spartan Race. Veranstaltungs-Neuland für die Wettkämpfer vom Getting Tough- Core Team. Markus Ertelt, Yannick Bolesch, Lucas Kempe und Felix Baiker starten auf der Sprint Distanz über gut 6 Kilometer, gespickt mit Hindernissen.

Aus der Ultra-Distanz wieder einen Weg auf eine „normale“ Distanz zu schaffen ist eine Sache. Aber auf eine sehr schnelle 6er Runde, das war ein nettes Experiment.

Startschuss um 9 Uhr. Schnell setzen sich die vorderen Läufer ab und liefern sich den Parcours über immer wieder heftige Duelle an den Hindernissen. Baumstämme tragen, hangeln, mit Eisenketten im Stadion die Treppen rauf und runter, schwimmen, Speer werfen und und und. Helfen darf sich hier keiner. Und wer ein Hindernis nicht auf Anhieb packt, macht 30 burpees (liegestütz-strecksprung-liegestütz…). Damit ist jeder noch so hart erkämpfte Läuferische Vorteil dahin. So sind die Regeln im Elite-Head.
Nach gut 40 Minuten kommen die ersten ins Ziel. Lucas Kempe gefolgt von Felix Baiker. Wie geil ist das denn? Platz 1 und 2 vom Getting Tough Team belegt. Da werden sich einige verwundert die Augen reiben. Im November noch beim Worlds Toughest Mudder in den USA 24 Stunden am Stück und jetzt bei 6 km Sprint das Feld anführen. Es folgen Yannick Bolesch auf Platz 7 und kurz darauf Markus Ertelt, der Captain vom Team, auf einem, bis heute, unbekannten Platz. Da hat der Dienstleister für die Zeitnahme ganze Arbeit geleistet. Was für ein Tag! Das kann in guter alter GT-Maier gefeiert werden.

Felix Baiker